Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mit L-Dopa Ängste verlernen?
#1
Hallo ihr,

vor etwa einer Woche gab es in der Onlineausgabe von der Zeitschrift Spektrum einen Artikel über den Einsatz von dem Wirkstoff L-Dopa, um bei Trauma Ängste zu verlernen.
Allerdings ist es noch relativ theoretisch, man hat gesunde Probanden am Computer geometrische Symbole gezeigt und bei einem bestimmten Symbol jedes 2. Mal einen schmerzhaften Stromstoß gesendet. Am nächsten Tag bekamen Sie das Symbol wieder gezeigt, aber ohne Elektroschocks. Dabei zeigten sich ähnliche Reaktionen, wie bei traumatisierten Patienten, die eine Traumakonfrontation machen. Bei den Patienten, denen man danach L-Dopa gab fiel die Reaktion auf das Symbol deutlich geringer aus.
Hier der ganze Artikel zum nachlesen: https://www.spektrum.de/news/mit-l-dopa-...en/1613684
Was haltet ihr davon?
Ich finde es klingt interessant, aber ich weiß nicht, ob das nur bei Monotraumata funktioniert oder auch bei langanhaltenden Traumatisierungen.

LG
Schaf
Zitieren
#2
Hallo Schaf,

ich weiß durch eine Verhaltenstherapeutin und durch eine Traumatherapeutin, dass eine Konfrontation jeweils unterschiedlich abläuft. In der Verhaltenstherapie wird mittels aktuellen Gegenständen Real-life getriggert, z.B durch Gehen über einen vollen Platz. Das Problem (bei einer Trauma-Konfrontation) bzgl. früheren Erlebnissen ist, dass es die Erinnerung an etwas ist und diesbezüglich läuft das Umlernen oder Überschreiben schwerer, weil die Konfrontation nicht mehr Real-Life möglich ist und man keine reale Situation anders erlernt. Das ist jetzt schwierig zu erklären, ich hoffe, du verstehst trotzdem was ich meine... Darum bin ich skeptisch, ob es z.B gegen Flashbacks helfen könnte. Im Grunde tyrannisiert mich nichts Reales mehr nur Erinnerung. Aber ich würde sofort an einer Studie teilnehmen, gibt nix zu verlieren.

LG

N.
Zitieren
#3
Hallo Nocturne,

ich weiß, was du meinst und ich verstehe deine Bedenken. Ich bin auch sehr unsicher, ob sich das auf meinen Fall übertragen lässt.
Ich finde es aber gut, dass zumindest ein wenig in die Richtung geforscht wird. Vielleicht gibt es ja irgendwann auch etwas, was uns hilft.
Aber ich wäre wohl auch an so einer Studie dabei, weil ich endlich weniger von meiner Vergangenheit beeinflusst werden möchte.

Schaf
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste