Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nachruf auf ein Dreamteam
Wenn man Abschied nehmen muss
#1
Rainbow 
Dreamteam 2010

Das waren wir von Beginn an.
Wie gern nannten wir uns so voller Stolz und unendlicher Liebe zueinander.

Du gabst mir die Freiheit mein eigenes Leben leben zu dürfen.
Und doch hatten wir auch UNSER LEBEN.
Wir warn so voller HOffnung und Lebensfreude.

Dann ganz unbemerkt schlich es sich ein,
Die Distanz, die wir räumlich lebten,
wurde für mich zur angenehmen „Gewohnheit“.
Ich fühlte mich sicher, endlich angekommen.
Ich hatte mein Leben, mein Reich,
und ich verlor den Blick für das WIR.
Doch ich redete mir weiter ein, das geht schon weiter so.
Und Du hast nie etwas gesagt, sondern falschverstandene Rücksicht genommen.
Immer der Gedanke: Schliesslich sind wir doch das Dreamteam.
Unbezwingbar, unerschütterlich und unzerstörbar.

Nun gestern kam der Crash, das lange überfällige Reden miteinander.
Du stelltest mir die Frage, WAS LIEBST DU WIRKLICH NOCH?
Denn mein Tun, so lange Zeit, liessen bei Dir Zweifel aufkommen.
Dein Vertrauen mit nur einer Frage von mir für immer zerstört.

Deine Frage, was liebe ich denn noch ?

Die Sicherheit, die die Du mir gibt’s.
die Annehmlichkeiten die ich im Leben durch Dich habe.
Die Stabilität, die ich durch Dich erreicht habe.
Das Heim, das Du uns geschaffen hast.
Das Du immer da bist, wenn ich Dich brauchte.
Das Du durch alle harten Zeiten mit mir gingst.


Ich schaue auf die Zeilen und sehe was dort nicht steht.
Antwort ist auch oft das, was man nicht sagt.

Und weil ich Dich so sehr geliebt habe,
kann ich so nicht weitermachen.
Das wäre einfach nicht mehr fair.

Es tut mir leid, daß wir unseren Traum begraben müssen.
Ich hab daran geglaubt, doch ich konnte ihn nicht aufrechterhalten.

Verzeih mir honey.
Zitieren
#2
Hallo Nebelwesen


Da ich wohl etwas mehr über das alles weiss werde ich wohl auch der einzige sein der hier antworten kann, ich weiss das alles ist gerade zu viel für Dich und Du bist sehr sehr durcheinander. In einer solchen Situation trifft man leider die meisten falschen Entscheidungen, deswegen rate ich Dir bitte denk genau drüber nach was Du jetzt willst, schiess Dich nicht mit Medis ab sondern bleib klar im hier und jetzt so schwer es auch sein mag aber weg laufen bringt Dich nicht weiter es verschiebt nur alles nach vorne und es bleibt länger in deinen Gedanken und wird Dich weiterhin belasten so lange bis Du eine Lösung gefunden hast.

Ihr habt Euch mit der Zeit auseinander gelebt und Du hast es nicht gemerkt, dabei kann auch die räumliche Distanz eine grosse Rolle spielen. Bevor Du jetzt alles auf gibst würde ich Dir raten noch einen letzten versuch zu starten, schlafe mal oben bei ihm und verbringe mal etwas Zeit mit ihm, das muss nicht weg gehn sein, es reichen Kleinigkeiten wie zusammen essen oder zusammen fernsehen, in einen Bett schlafen vll nicht immer aber ab und an gehört das in einer Beziehung dazu.
 
Die Frage von ihm was Du eigentlich noch liebst kann ich auf einer Seite auch verstehn, natürlich weiss ich nicht  warum Du Dich zurück gezogen hast und sicherlich hast Du auch Deine Gründe, diese hat er aber anscheinend nie wahrgenommen und somit steht auch er vor einen grossen Rätsel und ich fände es fair wenn Du ihn wenigstens über Deine Gründe für den Rückzug aufklären würdest, auch so können viele Missverständnisse geklärt werden.

Was Du Dich selbst fragen solltest wäre:

Was war damals anders? Damals als Ihr noch das Dreamteam wart?
Was war anders bevor, ich nenne ihn mal "T" in Dein Leben getreten ist?
Hattet Ihr schon davor Probleme in der Beziehung?
Hat "T" Dir die Augen geöffnet was Dir eigentlich in Deiner Beziehung fehlt?
Was hat "T" was Dein Mann nicht hat und kann er Dir die selbe Sicherheit geben die Du jetzt hast?
Wenn es jetzt wirklich zu Ende ist mit der Beziehung wie wird es weiter gehn, für Dich, für Euch ?
Wirst Du glücklich sein ohne ihn, evtl mit "T" oder vll auch allein? 

Die Zukunft ist ungewiss aber ich wünsche Dir, dass Du glücklich wirst egal für was Du Dich auch entscheiden magst.

Lg Traumengel
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagen Danke an Traumengel für diesen Beitrag:
  • Nebelwesen (11-08-2018)
Zitieren
#3
Einen letzten Brief bekam ich heute von ihm.


SCHWARZES HERZ

gefangen in der EInsamkeit.
Niemals wirst Du Frieden finden in Dir.
Gefangen auf der Suche nach dem wahren ICH.
Gelenkt von Emotionen, die kein anderer je verstehen kann.

Ein Stück sind wir zusammen gegangen,
doch auch ich konnte Dich nach all der Zeit nicht mehr erreichen.

Flieg weiter mein kleines schwarzes Herz.

Ich liebe Dich.
Zitieren
#4
Das ist der Songtext des Liedes,
das mir mein Ex-Mann schrieb.

Ich glaube, daß das wirklich schön ist,
aber ich bin so meilenweit weg davon,
das es so gar nichts mit mir macht.
Schade eigentlich, 
Ich weiss nicht, wieviel Zeit ins Land gehen muss,
bis mich diese Zeilen wirklich erreichen und berühren


Wir hatten uns gefunden,
in den allerschwersten Stunden.
Wir beide hätten nie gedacht,
daß Leben auch noch Freude macht.
Viele tiefe Wunden
geprägt durch dunkle Zeit,
doch wir haben's überwunden, 
nun sind wir zu zweit.
Und alle Leute staunten nur
wie wir zusammen leben,
daß jeder das tat was er mag,
kanns doch eigentlich gar nicht geben.
Doch wir haben uns, wann wir es wollen oder einfach nicht.
Immer wieder sagte ich Dir, Du mir ganz zärtlich
"Ich liebe Dich".

Doch schwere Zeiten prägten auch bei uns
viele tiefe Wunden.
Kaum waren wir uns jetzt mal nah,
waren wir uns schon entschwunden.
Wir fanden nicht zusammen,
jeder lebte nur sein Leben,
bis zu jenem schwarzen Tag,
der mit dem großen Beben.

Jetzt bist Du mir so nah wie nie
und doch nicht zu erreichen.
Das Leben trennt uns, reißt entzwei,
wir konnten's nicht mehr greifen.

Unsere Liebe gebrannt in der Seele
voll Schmerz und Begier,
voll Trauer und Irrsinn,
jetzt stehen wir hier.
Kehren zusammen die Scherben voll Schmerz.

Das eine musst Du mir glauben...
Ich liebe Dich, mein schwarzes Herz

30.07.2018
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste