Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

  • Neueste Beiträge anzeigen.
  • Themabewertung:
    • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
    Wölfchens Gedichte Gedanken
    Der Sternen Träumer
    #1
    Sternen klare nacht

    Sternen klare nacht mein blicke schweifen in die ferne
    meine gedanken nehmen ihren lauf ich träum mich auf die
    sternen brücke und folke ihren weg tanze mit den sternen staub
    es ist ales so ruig und stil als würte die zeit stil stehn
    ich schau auf die weld hinab und sie sieht so ruig und friedlich aus
    ich verweile auf einen stern und denke wie schön dieser moment ist

    auf meine weg trefe ich ein engel er lächelte und fragte mich
    wo ich hin mag wo ich hin mag weis ich nicht genau sprach ich
    vielleicht mag ich der weld einfach nur enflien den ganzen schmerz
    vergesen die ganzen erinertungen einfach nicht meher haben weil
    sie zu schmerz haft sind den ganzen hass wut und die gewald nicht
    meher sehn mein herz ist so schwer meine seele schreit immer öfters
    das kämpfen schlaucht macht müde ich versteh so viel net des chaos
    in mir wan kert ruhe in mir ein

    ich wander weiter durch zeit und raum ich spüre das in mir was sich
    meldet weis aber nicht was es ist und es macht sich ne sehnsucht
    in mir breit ich spüre das ich den ort witer verlasen mus und der engel
    lächelte mir nach und ich spüre tränen über meine wangen laufen
    gefangen in mir selbst das chaos wütet in mir ein kampf gegen
    was kempfe ich da in der nacht die unruhe die angst tief in mir
    und witer begind der kampf gegen die erinerungen wan wirt
    das endlich aufhören wert ich irgend wan ruhe vinden
    irgend wan mich sicher fühlen fragen über fragen
    Zitieren
    #2
    illusion

    Ist das Leben nicht nur eine illusion
    oder nur mit erwartungen wo adere haben
    wo für einen selbst keinen sinn macht
    Mir kommt das Leben an machen tagen so
    unwirglich vor als wer es nichzt Exsistent
    Leben zu spürn ist so schwer wie auch wenn
    man es kaum kennt in der Angst gefangen
    wenn einen wieder der Boden under den füssen weg
    gerissen wurde
    Die Illusion es könnte ja besser werden
    wird es den je besser oder ist es eher eine Illuson
    die uns das glauben lässt wer weiss das schhon
    So Kämpft man weider bis man wieder auf den Boden
    auf schlägt sich in den Labyrinth wiederr vindet
    Zitieren
    #3
    Schatten des leben

    man hatte ruhe doch aufein mal
    sind die Schatten der leben wieder
    da und nehmen den
    platz des Lichts so langsam wieder
    ein der Kampf beginnt die
    Schatten weg zu stoßen aber
    hat es einen Sinn wenn man schwach
    wird sind sie wieder
    da uns Stärker als vorher es war innerlich
    auf der flucht
    ein weg rennen ohne ziel immer auf der
    hutvon ausen scheint alles in ortnug man
    funktioniert aber innerlich tobt ein Sturm
    es schreit wer esweint wer es war so
    lang ruhe aber es war wohlwieder nur
    die ruhevor dem neuen Sturm die bilder
    machen sich vor den augen sich bar
    wiesen die eigentlich damals was sie mir
    mit der ganze Schneise angetan haben
    sie leben friedlich als wer nix gewesen
    und ich kämpfe weil ich ein leben hab will
    weill ich irgend wann lebebn mag

    Die Gedangen

    Die gedangen gehn ihren lauf
    die Weld scheint Grau in Grau
    die Nacht hält einzug in das
    land die Dunkelheit legt sich
    über die gassen
    ganz langsam erwacht wieder
    jene angst von vergangen
    in mir ich versuch irgend wie zu
    leben aber ist es leben ?
    gefühle wo man kaum oder nie
    beschreibrt
    und das unendlich gefühl
    von heimas lossig keit
    die weld alles grau in graum
    aben zu paar licht strahlen wo
    dagen weheren
    Zitieren
    #4
    wer bin ich

    gefühle brasseln in mich ein
    doch ich kann sie nicht richtig kreifen
    wenn ichs versuch fühlt es sich an als würde ich
    auf den boden auf schlagen
    und denoch mag ich verstehn warum des alles so ist
    was des alles ist was damals alles war aber jedoch
    widerum nicht weil es weh tut schmerzhaft ist angst
    macht und der druck an die wand zu boxsen wider
    sich meltet

    wer bin ich
    ich möchte laufen einfach weg laufen
    aber nein das kann ich nicht machen
    einnfach menschen alleine lassen und auf
    geben das wer doch feige so was macht man
    nicht 
    dann hetten die ja gewohnen 
    also wird weider gekämpft
    Zitieren


    Gehe zu:


    Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste