Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ego-State-Therapie und EMDR
#1
Ich werde mir vielleicht das mal anschaffen.


[Bild: 41bdfyMZ96L._SX344_BO1,204,203,200_.jpg]

 


Trauma und Dissoziation mit neuen Augen sehen: Ego-State-Therapie und EMDR bei DIS und PTBS Taschenbuch – 12. August 2014
von Sandra Paulsen (Autor), Theo Kierdorf (Übersetzer) (Autor), & 1 mehr

Ich bin sicher, in den nächsten Jahren wird's deutlich bessere Bücher geben.

Fast alle Bücher bisher haben sich mit der Sicht von  außen auf die Erkrankung und Erklärungsmodelle beschränkt. Die Ebene darunter, wie's im Gehirn abläuft, kommt erst jetzt.

Z.B. auch sehr renommierte Professoren wie Franz Ruppert und Lieb von der Uniklinik Mainz werden anders ansetzen, wenn  sie Trauma erklären, als sie das bisher getan haben.

Die neue Generation von Traumatherapeuten  werden anders über Traumafolgeerkrankungen denken und anders behandeln als die bisherigen ältere Generation von  Traumatherapeuten.

Bis sich die Profis einig sind, wird's aber noch Jahre dauern und ich denke, am Ende kommt so ein Methodenmix raus, wie er in diesem Buch beschrieben wird.

Es gibt inzwischen sehr oft neue gute Bücher. Ich würde mich lieber an die halten als an die Klassiker von Reddemann, Huber usw.... Man sollte auch immer auf ausländische Traumaforscher und renommierte Traumatherapeuten achten wie Woltemade Hartmann aus Südafrika, Ellen Niehuis, Bessel van der Kolk und aber auch andere wie Resick, Foa, Farelly, Young und und und.... Auch ganz gut sind viele Werke aus den USA von Therapeuten, die wir hier gar nicht kennen.

Ich schau' eher immer nach neuen, weniger bekannten Ansätzen, das bringt mir mehr als die Klassiker der Traumatherapie. Z.B. mit Peichl's Täterintrojekten und den ganzen psychodynamischen Annahmen zur Täteridentifikation kann ich gar nix anfangen. Meiner Meinung nach sind diese Erklärungsmodelle ziemlich daneben und es läuft ganz anders. Ich hab' zum Glück keine, aber wenn ich welche hätte, dann würde ich bei Täterintrojekten vielleicht ganz anders ansetzen.

Ich bin jedenfalls mal gespannt, was mein neuer Traumatherapeut als Neuropsychologe so aufbieten wird. Er forscht und entwickelt neuen Diagnose- und Therapieverfahren, arbeitet insbesondere mit Menschen, die früh Gewalt und Vernachlässigung erlebt haben. Bin gespannt, wie er es angehen wird.

Also stöbern vor Weihnachten und sich selbst ein gutes Buch kaufen, ist sicher gar nicht verkehrt.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste