Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trigger - Verlustangst (Haustier)
#1
Rainbow 
Hallo,


ich habe mal Triggerwarnung gesetzt, ich hoffe es ist ok, wenn ich hier einfach weiterschreibe.

Ich bin ja Uno, aber ich habe trotzdem kPTBS und Trauma wegen sehr schlechter Erfahrungen mit meinen Eltern...
Das hat zur Folge, dass ich allgemein sehr zurückgezogen lebe und anderen Menschen gegenüber sehr misstrauisch bin.
Nun habe ich vor 12 Jahren meine erste Katze zu mir genommen. Das hat sehr viel verändert!

Zum einen hatte ich nicht mehr das Gefühl, so schrecklich allein und überflüssig zu sein auf der Welt. Zum anderen habe ich da erst gemerkt, wie groß meine Liebe zu Tieren ist und wieviel sie mir geben können.

Ich hab damals also angefangen, das erste "Wesen" - also den Kater - an mich heranzulassen und zuzulassen, dass er mir sehr viel bedeutet.


Kurz und gut - es kamen noch 4 weitere Katzen dazu (fragt nicht, grins!) und mittlerweile werden die ersten eben auch alt und gebrechlich.
Einer meiner Kater hat bereits eine schlimme Erkrankunng und ist letztes Jahr schon fast gestorben.

Ich frage mich inzwischen, ob es so eine gute Idee war, mir überhaupt die Katzen "zuzulegen", also zuzulassen, dass sie mir viel bedeuten. In mir macht sich große Verlustangst breit....

Ich muss nun bald mit dem kranken Kater zur Nachsorge und da kann es sein, dass ich wieder schlechte, oder sogar sehr schlechte Nachrichten bekomme....

Wie geht ihr mit Verlust um? Vielleicht hat(te) der ein oder andere von euch ja auch Tiere und mag mir sagen, wie er/sie damit umgegangen sind, wenn sie alt werden....

Liebe Grüße

Mazey & die Fellnasen
Zitieren
#2
Hallo Mazey,

ich habe schon mein Leben lang Haustiere und sie sind auch die Einzigen, neben Kindern, von denen ich Nähe zulassen kann. Von daher verstehe ich dich voll und ganz!
Es ist jedes mal furchtbar schwer ein geliebtes Tier loszulassen. 
Zeige Trigger-InhaltTrigger:

Was mir sehr geholfen hat, war mein Glaube. Für mich sind alle Wesen Gottes Geschöpfe und ich weiß ich werde das Kerlchen irgendwann wiedersehen... Auch wenn es erst mal sehr schmerzlich war und ich nie wieder Tiere wollte...
Aber was soll ich sagen, ein paar Wochen später zogen zwei Fellnasen aus dem Tierheim ein.

Leider gehört diese unangenehme Seite zum Leben dazu  Crying

Ist kein Trost, aber vielleicht hilft es dir ja doch irgendwie...

Lieber Gruß und alles Gute

Ulli
Zitieren
#3
Liebe Mazey,

ich kann Deine Gefühle so gut nachvollziehen.
Mein Seelenhund, den ich von 1995-2007 hatte, war für mich wirklich ALLES.

Er wurde dann krank, und ich wusste, ich muss mich langsam mit dem Gedanken anfreunden,
das das Ende möglicherweise nicht mehr weit ist.
Er lebte nach der Diagnose noch ein Jahr und in diesem Jahr habe ich versucht,
so intensiv wie möglich mit ihm zu leben.
Bei Verlustängsten mit "Gedankenstopp" gearbeitet und wirklich sehr bewusst dagegen gehandelt.
Denn diese Ängste sollten nicht zwischen uns stehen, so lange er noch da war.

Trost nach dem Verlust von ihm gab es natürlich erstmal nicht.
Aber meinen grösster Wunsch, ihn wieder mit nach Hause nehmen zu können,
konnte ich mir erfüllen, habe seine Urne nun bei mir stehen und somit ist er irgendwie doch immer da.

Und meine Erfahrung ist auch, lässt man nach dem Verlust die Trauer bewusst zu,
wandelt sie sich irgendwann in DANKBARKEIT um, Dankbarkeit für all die schöne Zeit, die wir hatten,
die mir niemand mehr nehmen kann.

Aber ich gehöre auch zu den Menschen, die daran glauben, daß unsere geliebten Vierbeiner auf uns warten werden.


Ich hoffe, ich bin jetzt nich so sehr abgekommen vom Thema,
aber ich würde mir für Dich wünschen, daß Du Strategien gegen diese Verlustängste findest.
Denn das Hier und Jetzt mit Deiner Fellnase solltest Du in vollen Zügen geniessen,
solange es noch möglich ist.

Hast Du denn therapeutische Unterstützung in Deinem Leben?
Denn dann würde ich genau dieses Thema auch ansprechen und gemeinsam nach Strategien suchen.

Ganz liebe Grüsse vom Nebelwesen
Zitieren
#4
Hallo,


habt vielen Dank für eure lieben Antworten, sie haben mir sehr geholfen. Ich fühle mich nicht mehr allein und sogar verstanden, das hilft mir gerade sehr viel. Heute ist ein schrecklicher Tag, denn ich habe mit dem Tierarzt telefoniert.

Zeige Trigger-InhaltSpoiler:


Daher kann ich nur ganz kurz antworten, tut mir leid. Aber ich muss gerade auf mich selber aufpassen. Beide auf einmal zu verlieren kann und will ich mir im Moment nicht vorstellen.

Am Mittwoch weiß ich mehr - vielen Dank fürs Lesen!
Zitieren
#5
Oh weh...
Das tut mir Leid!
Ganz viel Kraft für dich und deine Fellnasen!!!!!

Lieber Gruß
Ulli
Zitieren
#6
Danke! Und entschuldigt bitte, dass das mit dem Spoiler nicht geklappt hat....ich probiers morgen nochmal zu ändern...
Zitieren
#7
Hallo Mazey,
ich habe deinen Text in ein Spoiler-Fenster gesetzt. Deine Beiträge, kannst du nur innerhalb von 5 Minuten nach bearbeiten, sollte mal etwas nicht richtig sein, dann schreibe mir einfach eine PN, in der du mir mitteilst, was geändert werden soll.

[Bild: Seelenwanderer-2-04.png]
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagen Danke an Seelenwanderer für diesen Beitrag:
  • Mazey (15-10-2019)
Zitieren
#8
Hallo,

leider gibt es Neuigkeiten und überhaupt keine guten.

Zeige Trigger-InhaltSpoiler:


Was mit Jimmy ist, weiß ich noch nicht. Ich versuche in 2 Stunden den TA zu erreichen um die Ergebnisse zu erfahren. Ich bete nur. dass wenigstens Jimmy nichts wirklich Schlimmes hat.

Ich fühle mich total taub und gefühllos. Das bricht mir echt das Herz gerade.
Zitieren
#9
Das hört sich nicht gut an...

Ich wünsche dir die Kraft, die richtige Entscheidung für dich und Knopf zu treffen. Ich erinnere mich wie furchtbar schwer das ist...  Crying

Alles Liebe Ulli
Zitieren
#10
Danke. Es steht für mich außer Frage, ich kann ihn nicht leiden lassen, auf gar keinen Fall.

Jimmys Ergebnisse habe ich gerade eben bekommen. Was soll ich sagen? Er hat genau denselben Befund!! Ich verliere beide meine Schätze an einem Tag. Ich bin echt fassungslos.
Zitieren
#11
Crying

Da fällt mir nicht mehr viel ein, sorry...
Kann dich irgend jemand unterstützen, damit du da nicht alleine durch musst?
Zitieren
#12
Hier vor Ort habe ich niemanden, aber übers Internet gottseidank. Werde die ganze Nacht wohl chatten. Ich mag nicht mit meinen eigenen Gedanken alleine sein.
Zitieren
#13
Es tut mir sehr sehr leid, daß es nun doch so schnell geht.

Ich wünsche Dir für die nächste Zeit viel viel Kraft und pass auf Dich auf.

Ich umarme Dich aus der Ferne.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste